SIKO Gegenaktionen München

Meldungen

Eskalierende Lage in Afghanistan – neue Studie bestätigt: Rückkehrer gefährdet

Lebenshaus-Newsletter - Di, 06/07/2021 - 07:08
Angesichts der eskalierenden und sich täglich verschlechternden Situation in Afghanistan und der Erkenntnisse einer heute veröffentlichten Studie zur Gefährdungslage Abgeschobener... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Von Tätern, Opfern und Kollaborateuren (II)

German Foreign Policy - vor 0 Sek.

Die faschistische Internationale

Den Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion hat das Deutsche Reich von Anfang an unter Hinzuziehung von Streitkräften kollaborierender Staaten und Bewegungen geführt. Schon am 22. Juni 1941 standen neben rund 150 Divisionen der Wehrmacht mit über drei Millionen Soldaten gut 600.000 Militärs vor allem aus Finnland sowie Rumänien bereit, um auf sowjetisches Territorium vorzustoßen. Während drei deutsche Heeresgruppen in Richtung auf Leningrad, Moskau und Kiew marschierten, operierten die Kollaborateurstruppen vorwiegend an den Flanken im Norden (Finnland) und im Süden (Rumänien). Innerhalb von nur wenigen Wochen kamen erste Einheiten von Berlins faschistischen Verbündeten Ungarn und Italien und aus den NS-Marionettenstaaten Slowakei und Kroatien hinzu. Später beteiligten sich Freiwilligenverbände aus fast allen Ländern Europas. Motive waren Antisemitismus, der Wunsch, sich am Kampf gegen den Kommunismus zu beteiligen, sowie die Absicht, auf die - prinzipiell begrüßte - faschistische Neuordnung Europas unter Führung des NS-Reichs Einfluss zu nehmen.[1]

Angebunden an Berlin

Auch ukrainische NS-Kollaborateure nahmen am Überfall auf die Sowjetunion teil. Rekrutiert wurden sie aus den Reihen der OUN (Organisation Ukrainischer Nationalisten), einer faschistisch orientierten Exilorganisation ukrainischer Nationalisten, die - nach einem Vorbereitungstreffen im Jahr 1927 in Berlin - 1929 offiziell gegründet wurde, zwar in Wien, um den deutschen Einfluss nicht allzu klar hervortreten zu lassen. Staatliche deutsche Stellen standen dennoch stets in engem Kontakt.[2] Die OUN bediente sich in den 1930er Jahren im Kampf um einen ukrainischen Staat, den sie aus dem Territorium Polens und der Sowjetunion herausbrechen wollte, terroristischer Mittel; OUN-Aktivisten ermordeten zum Beispiel am 15. Juni 1934 den polnischen Innenminister Bronisław Pieracki. Milizionäre aus ihren Reihen und aus ihrem Umfeld wurden gegen Ende der 1930er Jahre von der Reichswehr militärisch ausgebildet; zwei exilukrainische Bataillone nahmen am Überfall auf Polen am 1. September 1939 teil.[3] Eine größere Rolle blieb ihnen damals allerdings noch verwehrt; der Plan, sie im stark ukrainischsprachigen Ostgalizien einzusetzen, fiel dem deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag ("Hitler-Stalin-Pakt") vom 23. August 1939 zum Opfer, der das Gebiet der Sowjetunion zuschlug.

Antisemitische Massaker

Größere Bedeutung erlangten OUN-Milizen beim Überfall auf die Sowjetunion, an dem sie erneut mit zwei Bataillonen teilnahmen. Eines ("Bataillon Roland") stieß gemeinsam mit der Wehrmacht von rumänischem Territorium aus in die Sowjetunion vor; das andere ("Bataillon Nachtigall") marschierte an der Seite der NS-Streitmacht in Richtung Lwiw (Lemberg). Örtliche OUN-Milizen lieferten sich bereits vor der Ankunft der Wehrmacht und des Bataillon Nachtigall erste Gefechte mit der Roten Armee.[4] Bataillonsmitglieder, örtliche OUN-Milizionäre und unorganisierte ukrainische Nationalisten vor Ort beteiligten sich maßgeblich an den mörderischen Pogromen, mit denen die Deutschen die jüdische Bevölkerung Ostgaliziens zu vernichten begannen. Allein dem Pogrom in Lwiw am 30. Juni 1941 fielen mutmaßlich etwa 4.000 Jüdinnen und Juden zum Opfer. Ein Bruch in der förmlichen Kollaboration ergab sich, als die OUN unter ihrem Führer Stepan Bandera am 30. Juni 1941 gegen den Willen der Deutschen einen eigenen Staat ausrief; dies führte unter anderem zur Internierung Banderas sowie diverser weiterer OUN-Funktionäre in deutscher "Ehrenhaft" und zur offiziellen Auflösung der beiden ukrainischen Kollaborateursbataillone.

Ethnische Säuberungen

Dennoch haben ukrainischen Milizionäre aus den Reihen der OUN weiterhin mit den Deutschen kollaboriert. Nicht wenige stützten das deutsche Besatzungsregime in den Reihen der ukrainischen Hilfspolizei; viele schlossen sich der am 14. Oktober 1942 formell gegründeten Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) an, die bei ihren "ethnischen Säuberungen" neben wohl mehr als 90.000 nichtjüdischen Polen auch zahlreiche Jüdinnen und Juden ermordete - und so, gleichsam informell, an der Shoah teilnahm.[5] Ab April 1943 entstand eine ukrainische Einheit der Waffen-SS, die 14. Waffen-Grenadier-Division der SS, die den Beinamen "Galizische Nr. 1" trug und Ende 1943 rund 15.300 Mann zählte; 1944 wuchs sie noch weiter auf. Eingesetzt wurde die Waffen-SS-Division Galizien zuerst zur Bekämpfung von Partisanen im okkupierten Jugoslawien, dann im Krieg gegen die Rote Armee. Noch am 17. März 1945 stellte sich in Weimar ein Ukrainisches Nationalkomitee der Öffentlichkeit vor; um das Ruder herumzureißen, war es freilich zu spät. "Insgesamt", schreibt der Militärhistoriker Rolf-Dieter Müller in einer umfangreichen Studie, "wird der bewaffnete Beitrag der Ukraine für die deutsche Kriegführung auf 250.000 Mann geschätzt."[6]

Staatliche Ehren

In der Ukraine werden die damaligen NS-Kollaborateure heute staatlich geehrt. OUN-Führer Bandera war bereits 2007 vom damaligen prowestlichen Präsidenten Wiktor Juschtschenko zum "Helden der Ukraine" erklärt worden. Ihm sind heute zahlreiche Denkmäler gewidmet, nach ihm sind Straßen und Plätze benannt. OUN und UPA sind vom ukrainischen Parlament im April 2015 offiziell als "Kämpfer für die ukrainische Unabhängigkeit" eingestuft worden; die "Legitimität" ihres "Kampfs für die Unabhängigkeit der Ukraine" darf dem Parlamentsbeschluss zufolge nicht mehr abgestritten werden. Ein Erlass des Kiewer Bildungsministeriums vom Juni 2015 sieht vor, "den Patriotismus und die hohe Moral der Aktivisten der Befreiungsbewegung" in ukrainischen Schulen zu betonen und OUN-Führer Bandera als "herausragenden Repräsentanten" des ukrainischen Volks zu ehren.[7] Der Gründungstag der UPA - der 14. Oktober - ist seit 2015 ein staatlicher Feiertag. Am 28. April 2021, dem 78. Jahrestag der Gründung der Waffen-SS-Division Galizien, marschierten Hunderte Ukrainer zum Gedenken an die Verbrecherorganisation in Kiew auf - unter dem Schutz der Polizei.[8] Anlässlich der aktuellen Fußball-EM hat das Trikot des ukrainischen Teams Proteste bewirkt: Auf ihm war die Parole "Ruhm der Ukraine! Den Helden Ruhm!" zu lesen. Dabei handelt es sich um den traditionellen Gruß der OUN; seine Konnotation ähnelt dem deutschen "Sieg Heil". Laut einem mit der UEFA erzielten Kompromiss muss nun der zweite Teil der Parole überklebt werden. "Ruhm der Ukraine! Den Helden Ruhm!" ist seit drei Jahren allerdings offizielle Grußformel der ukrainischen Streitkräfte und der Polizei.[9]

 

Mehr zum Thema: Von Tätern, Opfern und Kollaborateuren.

 

[1] Rolf-Dieter Müller: An der Seite der Wehrmacht. Hitlers ausländische Helfer beim "Kreuzzug gegen den Bolschewismus" 1941-1945. Frankfurt am Main 2010.

[2] S. dazu Zwischen Moskau und Berlin (IV).

[3] Frank Golczewski: Deutsche und Ukrainer 1914-1939. Paderborn 2010. S. auch unsere Rezension.

[4] Franziska Bruder: "Den ukrainischen Staat erkämpfen oder sterben!" Die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) 1929-1948. Berlin 2007.

[5] S. dazu "Ein Sammelpunkt der OUN".

[6] Rolf-Dieter Müller: An der Seite der Wehrmacht. Hitlers ausländische Helfer beim "Kreuzzug gegen den Bolschewismus" 1941-1945. Frankfurt am Main 2010.

[7] S. dazu Die Ära des Revisionismus (I).

[8] Bernhard Clasen: Mit SS-Symbolen und Hitlergruß. taz.de 29.04.2021.

[9] Ukraine und UEFA finden Kompromiss. tagesschau.de 11.06.2021.

Entspannung mit Russland statt Kaltem Krieg 2.0.

Lebenshaus-Newsletter - vor 0 Sek.
Am 22. Juni jährt sich zum 80. Mal der Überfall Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion. Von Anfang an war dieser Krieg... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Von Tätern, Opfern und Kollaborateuren

German Foreign Policy - Mo, 21/06/2021 - 21:59

Der deutsche Vernichtungskrieg

Mit dem Überfall auf die Sowjetunion begann am 22. Juni 1941 - nach dem Überfall auf Polen am 1. September 1939 und dem Überfall auf Jugoslawien am 6. April 1941 - die zentrale Phase des deutschen Vernichtungskriegs in Ost- und Südosteuropa. Dieser ging - in der neueren Geschichte beispiellos - weit über rein militärische Operationen zur Okkupation fremden Territoriums hinaus; er zielte auf die Gewinnung von "Lebensraum" für das Deutsche Reich und umfasste Massaker an der Zivilbevölkerung, beispiellose materielle Zerstörungen und eine barbarische "Hungerpolitik", die - exemplarisch im Fall der Blockade Leningrads - die Entvölkerung ganzer Landstriche anstrebte.[1] Er lieferte zudem die jüdische Bevölkerung der Sowjetunion der Shoah aus. Fielen dem deutschen Vernichtungskrieg in Polen rund sechs Millionen, in Jugoslawien rund zwei Millionen Menschen zum Opfer, so waren es in der Sowjetunion mehr als 27 Millionen, darunter mindestens 14 Millionen Zivilisten. Mehr als drei Millionen sowjetische Soldaten kamen in deutscher Kriegsgefangenschaft zu Tode - durch Hunger, Erfrieren, Krankheiten, Erschießen. Zu den Opfern des deutschen Vernichtungskriegs in Ost- und Südosteuropa gehörten rund fünf Millionen Juden.[2]

Gedenken "nicht ins Auge fassen"

Weder die Bundesregierung noch der Bundestag halten es für notwendig, am 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion der Opfer der deutschen Massenverbrechen zu gedenken. So hat die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag erklärt, sie führe dazu "keine Veranstaltungen" durch; auch eine Beteiligung deutscher Regierungsmitglieder an "internationalen Gedenkveranstaltungen" sei nicht geplant.[3] Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat bereits im April im Namen des Parlaments mitgeteilt, er wolle ein Gedenken zum 22. Juni "nicht ins Auge fassen": Der Bundestag solle vielmehr pauschal an der "ungeteilten Erinnerung an den gesamten Verlauf des Zweiten Weltkrieges und des von ihm ausgegangenen Leids" festhalten.[4] Thematisiert wurde der Start in die mörderischste Phase des deutschen Vernichtungskriegs im Osten lediglich bei einer "Aussprache" im Parlament am 9. Juni - zwischen der "Ersten Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur ganztägigen Förderung von Kindern im Grundschulalter" und einer regulären "Befragung" von Außenminister Heiko Maas zur aktuellen Berliner Außenpolitik. Eine Gedenkveranstaltung führt nur die Linksfraktion am heutigen Montag in den Räumen des Bundestags durch.

"In Deutschland weitgehend vergessen"

Darüber hinaus nimmt nur Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an Gedenkveranstaltungen teil. Damit grenzt er sich von seinem Amtsvorgänger Joachim Gauck ab; dieser hatte den 75. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion in Südosteuropa verbracht und sich am Vorabend zu einem Besuch in Rumänien aufgehalten, das - wie der Historiker Götz Aly kürzlich konstatierte - am 22. Juni 1941 "mit zwölf Divisionen an der Seite Hitlerdeutschlands in die Sowjetunion eingefallen war".[5] Steinmeier hat am vergangenen Montag die Gedenkstätte im ehemaligen Kriegsgefangenenlager X B Sandbostel besucht; dort waren mindestens 300.000 Kriegsgefangene interniert, darunter wohl rund 70.000 aus der Sowjetunion - "eine Opfergruppe, die auch in der deutschen Erinnerung weitgehend vergessen worden ist", wie Steinmeier feststellte.[6] Am Freitag hielt der Bundespräsident seine zentrale Gedenkrede im Deutsch-Russischen Museum Karlshorst - mit dem Hinweis, "vom ersten Tage an" sei "der deutsche Feldzug getrieben" gewesen "von Antisemitismus und Antibolschewismus, von Rassenwahn gegen die slawischen und asiatischen Völker der Sowjetunion". Der Erinnerung daran habe man sich in der Bundesrepublik "zu lange" verweigert: "Es ist an der Zeit, das nachzuholen."[7]

"Frieden mit Russland keine moralische Pflicht"

Für seine Teilnahme an den Gedenkveranstaltungen wird Steinmeier zunehmend kritisiert. Ursache sind Bemühungen, im eskalierenden Machtkampf des Westens gegen Russland die verbliebenen Bindungen zwischen beiden Seiten möglichst umfassend zu zerstören - die Erinnerung an die deutschen Massenverbrechen in der okkupierten Sowjetunion inklusive. So hieß es kürzlich auf der Onlinepräsenz der Zeitung Die Zeit, man müsse sich "von der Vorstellung lösen", "der Frieden mit Russland um beinahe jeden Preis sei wegen des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion 1941 eine moralische Pflicht".[8] Der Botschafter der Ukraine, Andrij Melnyk, hat Steinmeiers Rede bei der Gedenkveranstaltung am Freitag unter offiziellem Protest boykottiert: Dass der Bundespräsident seine Rede im Deutsch-Russischen Museum Karlshorst halte, sei ein "Affront", äußerte Melnyk; zudem "übersteig[e]" es seine "Vorstellungskraft", dass er an der Veranstaltung neben einem russischen Diplomaten teilnehmen solle.[9] Kommentatoren führender Medien schließen sich den Angriffen auf den Bundespräsidenten mittlerweile an: Es sei ein "Fehler" gewesen, die Gedenkrede in einem Museum zu halten, "zu dessen Trägern" die "russische Regierung" gehöre, hieß es in der vergangenen Woche etwa in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.[10]

Opfer "in Mittel- und Osteuropa"

Die Bemühungen, Russland nun auch erinnerungspolitisch endgültig zu isolieren und damit letzte Hemmungen gegenüber den eskalierenden Aggressionen gegen Moskau [11] zu beseitigen, führen zunehmend zum Erfolg. So hieß es in der "Aussprache" des Bundestags am 9. Juni immer wieder, "die deutschen Verbrechen" dürften "nicht dazu führen", Sanktionen und sonstige Aggressionen gegen Russland abzulehnen.[12] Gleichzeitig ist die Bundesregierung bemüht, den Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion in allgemeinen Äußerungen über NS-Opfer "in Mittel- und Osteuropa" verschwinden zu lassen. So ließ Außenminister Maas einen kurzen Redebeitrag in der Aussage kulminieren, er "verneige" sich "vor den über 30 Millionen Menschen, die allein in Mittel- und Osteuropa zwischen 1939 und 1945 ihr Leben lassen mussten".[13] Dass 27 Millionen davon aus der Sowjetunion stammten, ließ Maas ebenso unerwähnt wie die Tatsache, dass einige Staaten "Mittel- und Osteuropas" sowie starke Kräfte aus anderen Ländern sich am deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion beteiligten: Die Formulierung des Berliner Außenministers vermischt Opfer und NS-Kollaborateure.

Die Tradition der Kollaborateure

Dies ist auch deshalb von Bedeutung, weil das heutige deutsch dominierte Europa nicht zuletzt auf Kräften aufbaut, die in direkter Tradition zu NS-Kollaborateuren stehen und zu den tragenden Kräften der aktuellen Aggressionen gegen Russland gehören. german-foreign-policy.com berichtet in Kürze.

 

[1] S. dazu Rezension: Wigbert Benz: Der Hungerplan im "Unternehmen Barbarossa" 1941.

[2] Hannes Heer, Christian Streit: Vernichtungskrieg im Osten. Hamburg 2020.

[3] Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Heike Hänsel, Simone Barrientos, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Die Linke: Mögliches Gedenken der Bundesregierung an den 80. Jahrestag des Überfalls Nazideutschlands auf die Sowjetunion. Deutscher Bundestag, Drucksache 19/29115. Berlin, 29.04.2021.

[4] René Heilig: Gedenken an Überfall auf UdSSR abgelehnt. nd-aktuell.de 05.04.2021.

[5] Götz Aly: Krieg & Frieden. berliner-zeitung.de 11.05.2021.

[6] Vergessene Opfer. Frankfurter Allgemeine Zeitung 15.06.2021.

[7] 80 Jahre Überfall auf die Sowjetunion. bundespraesident.de 18.06.2021.

[8] Alan Posener: Deutschlands schallendes Schweigen. zeit.de 30.04.2021. S. dazu "Frieden mit Russland keine moralische Pflicht".

[9] Botschafter boykottiert Gedenkfeier. Frankfurter Allgemeine Zeitung 17.06.2021.

[10] Reinhard Veser: Steinmeiers Fehler. Frankfurter Allgemeine Zeitung 17.06.2021.

[11] S. dazu In der Eskalationsspirale (II) und In der Negativspirale.

[12] Fraktionen gedenken des Überfalls auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. bundestag.de 09.06.2021.

[13] Rede von Außenminister Heiko Maas im Deutschen Bundestag zur Debatte "80. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion". auswaertiges-amt.de 09.06.2021.

FCAS-Appell an die SPD

IMI Tübingen - Mo, 21/06/2021 - 11:32
Am kommenden Mittwoch geht es im Bundestag um die Wurst – bzw. um die Gelder für die nächsten Projektphasen des Luftkampfsystems der Zukunft (FCAS). Dabei handelt es sich um ein Kampfflugzeug mitsamt bewaffneter und unbewaffneter Drohnen, das aktuell als potenziell (…)

Read the rest of this entry »

22. Juni 1941: Barbarossa im Wunderland

Lebenshaus-Newsletter - Mo, 21/06/2021 - 11:02
Was haben wir 80 Jahre nach dem Beginn des deutschen Angriffskrieges gegen die Sowjetunion aus der Geschichte gelernt? Von Daniela... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

80 Jahre Überfall auf die Sowjetunion: Deutsche Verantwortung ist Ausgangspunkt für Annäherung und Verständigung

Lebenshaus-Newsletter - Mo, 21/06/2021 - 06:34
Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren markierte eine unermessliche Vernichtung, deren Folgen bis heute spürbar sind. Dem... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Afghanistan: Der Hightech-Krieg wird weitergehen

Lebenshaus-Newsletter - Mo, 21/06/2021 - 06:14
Nach dem Abzug der regulären Truppen werden die USA weiter einen "verdeckten Krieg" führen. Mit Drohnen und privaten Einheiten. Von... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

The American Empire of the West deploys troops for battle

No to NATO - Mo, 21/06/2021 - 00:00
Manlio Dinucci      The NATO Summit took place yesterday at NATO headquarters in Brussels: the North Atlantic Council meeting at the highest level of State and Government Leaders. It was formally chaired by Secretary-General Jens Stoltenberg, de facto by the President of the United States Joseph Biden, who came to Europe to call to arms his Allies in the global conflict against Russia and China. The NATO Summit was preceded and prepared by two political initiatives that saw Biden … Continue reading →

NATO Proclamation At Annual Summit Threatens The Peace

No to NATO - So, 20/06/2021 - 23:33
  NATO Proclamation At Annual Summit Threatens The Peace

Eine ausgesprochen gute, zukunftsweisende Rede des Bundespräsidenten zum Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion. Bitte weitersagen!

Lebenshaus-Newsletter - So, 20/06/2021 - 06:41
Die NachDenkSeiten haben Steinmeier oft kritisiert. Jetzt hat er zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion angemessen gehandelt... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Link to recording and description of US-Australian Talisman Sabre war maneuvers webinar

No to NATO - Sa, 19/06/2021 - 23:28
HI all–and here are summaries of the presentations for the webinar on Talisman Sabre–written by Vets For Peace chapter secretary Bob Keilback–about the webinar which I found very helpful for future use if others wish to show parts of the webinar to their organizations:   Thanks to Bob Keilbach of Vets For Peace Chapter 34 New York City for writing up a summary of the presentations in the webinar Talisman Sabre (TS-21) US-Australia Military Exercises.and to Rachel Clark for organizing … Continue reading →

Video now online 2021/06/16 ZOOM Conference Callon Talisman Sabre-21 US-Australia Military Exercises Copy

No to NATO - Sa, 19/06/2021 - 23:18
Join Vets For Peace New York City Chapter for a program on US-Australian Military Exercises: Talisman Sabre-21 US-Australia Military Exercises –  Prominent IPAN & US Peace Movement Activists Ann Wright, Annette Brownlie, Robin Taubenfeld, Dr. Margaret Beavis, and Dr Vince Scappatura will discuss the joint biennial Australia-US Talisman Sabre military exercises (TS-21), which are scheduled for late June thru July 31, 2021. There have been regular protests against the exercises by peace activists and environmental groups since 2007. IPAN is … Continue reading →

Biden-Putin Gipfel: Neue Dynamik für nukleare Abrüstung?

Lebenshaus-Newsletter - Sa, 19/06/2021 - 21:02
US-Präsident Biden und der russische Präsident Wladimir Putin haben sich in Genf getroffen. Als Ergebnis wurde eine "Gemeinsame Mitteilung zur... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

ALLES WAS SIE NICHT ÜBER DIE NATO WUSSTEN

BIFA München - Sa, 19/06/2021 - 14:45

Danke EU-Linke - Engl. mit dt. Untertiteln

Franz Alt: Bürger zur Sonne, zur Freiheit

Lebenshaus-Newsletter - Sa, 19/06/2021 - 11:24
Grün, grüner, am grünsten - scheinheiliger geht´s nicht. CDU/CSU und SPD überbieten sich gegenseitig mit Klimaschutzzielen, die sie noch vor... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

2021/07/10 Air Base Ramstein, Germany5th International Congress „No to Mili­ta­ry Ba­ses and War” Copy

No to NATO - Sa, 19/06/2021 - 00:32
Wir radeln für eine Welt, die von Krieg und Drohnen nichts mehr hält – Auf die Straßen, auf nach Ramstein!!! Wir protestieren gegen den Wahnsinn der Aufrüstung, gegen völkerrechtswidrige Drohneneinsätze, gegen Krieg und Militarismus. Wir wollen Frieden! Am 10. Juli findet ab 11 Uhr die Fahrradsternfahrt von Kaiserslautern, Kusel, Pirmasens, Homburg aus zur US-Militärbase Ramstein und um die Base statt https://www.ramstein-kampagne.eu/fahrradmarathon/  

TOUT CE QUE VOUS NE SAVIEZ PAS SUR L’OTAN

No to NATO - Fr, 18/06/2021 - 23:53


TODO LO QUE NO SABÍA SOBRE LA OTAN

No to NATO - Fr, 18/06/2021 - 23:52


Seiten

Subscribe to sicherheitskonferenz.de Aggregator