SIKO Gegenaktionen München

An die Lokalpresse im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Die Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen ruft zur Teilnahme an der Großdemonstration anläßlich der Münchner „Sicherheits“konferenz am Samstag, 15.02. auf.

Die Großdemonstration gegen die „Sicherheits“-Konferenz hat ihren Auftakt am Samstag, 15.02. um 13.00 Uhr am Stachus.

Für eine gemeinsame Anreise mit Bahn bzw. S-Bahn treffen wir uns um 11.45 am Bahnhof in Bad Tölz und um 12.10 Uhr am Wolfratshauser Bahnhof. Treffpunkt in München ist um 13.00 Uhr am Spielwarengeschäft Obletter am Stachus.

Bei der Auftaktkundgebung spricht Marion Küpker vom Kampagnenrat „Atomwaffenfrei jetzt“, bei der Schlusskundgebung um 15.00 Uhr am Marienplatz Sevim Dagdelen (MdB DIE LINKE) und Reiner Braun, Co-Präsident des International Peace Bureaus in Genf.

Wenn der Veranstalter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger feststellt, dass die Welt in den vergangenen Jahren „gefährlicher geworden“ sei, so ist ihm zuzustimmen. Dass daran in erster Linie die interventionistische Politik der NATO-Staaten schuld ist, die mit ihrem „Krieg gegen den Terror“ seit 2001 Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien ins Chaos gestürzt haben, und drauf und dran sind, das auch noch im Iran zu vollziehen, sieht Ischinger offenbar nicht so. Denn er stellt fest, der Westen und auch Deutschland müsse eine stärkere Rolle in der Welt spielen und die Debatte darüber gehe „nicht schnell genug und nicht weit genug.“ und plädiert damit für ein „Weiter so und noch mehr“ von dieser verhängnisvollen Außenpolitik. Es ist kaum zu erwarten, dass die wenigen kritischen Stimmen der Zivilgesellschaft, die zur SiKo eingeladen sind, darauf maßgeblichen Einfluss nehmen. Insofern ist lautstarker und unübersehbarer Protest auf der Straße gegen diese Kriegstagung nach wie vor berechtigt und notwendig

Helmut Groß

12.02.2020